Projekt optische Täuschungen

Heute haben wir, die Klasse E 5 mit Frau Degen, mal wieder eine Forscherstunde gemacht. Es ging um optische Täuschungen, das heißt, durch bestimmte Anordnungen, Zeichnungen oder durch Geschwindigkeiten werden unser Auge und unser Sehen getäuscht. Wir sehen etwas, das gar nicht da ist.

Wir hatten zum Beispiel verschiedene Postkarten, auf denen unser Auge so getäuscht wurde, dass sich die Dinge auf den Karten plötzlich bewegten oder wir mehr oder weniger sahen, als eigentlich auf der Karte zu sehen war.

Zu zweit klappte es meistens besser, die Ursache für eine Täuschung herauszufinden. Manchmal konnte ein anderes Kind einem erklären, warum etwas wie funktionierte.

 

Außerdem konnten wir mit Hilfe von Taschenlampen und unseren Fingern Schattenfiguren

ausprobieren.

Die Aufgaben und Fragestellungen musste man ganz genau lesen.

Und manchmal konnten wir gar nicht glauben, was wir sahen, und mussten genau nachmessen.

Wir haben ein Kreiselkino ausprobiert und nachgebastelt, wenn man es ganz schnell dreht, hüpft der Ball dem Seehund immer wieder von der Nase. 

Wir haben ein Rollbild ausprobiert und nachgebastelt. Wenn man den oberen Streifen auf einen Stift rollt und ganz schnell auf- und abwickelt, bewegt sich die Zeichnung.

Wir probierten Kreisel in verschiedenen Farben aus und bastelten sie selbst.

Wir bastelten Daumenkinos und Drehbilder: auf der einen Seite ist ein Fisch, auf der anderen

ein Glas. Dreht man es ganz schnell, sieht es so aus, als sei der Fisch im Glas.

Und wir bastelten Katzen mit einer Spirale als Schwanz. Wenn man diese an einem Faden aufhängt, dreht sich der Schwanz die ganze Zeit.

Grundschule Maienbeeck