Corona/Unterricht

11.05.2021

 

Neuer Erlass zur Beurlaubung

 

 

 

29.04.2021

 

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

 

das Gesundheitsamt des Kreises Segeberg hat die Lage im Hinblick auf das Pandemiegeschehen im Kreis heute noch einmal neu bewertet und vor dem Hintergrund der weiterhin sinkenden Inzidenz der Landesregierung empfohlen, dass die Schulen nach dem ab Mai geltenden Corona-Reaktionsplan in Stufe 2 eingeordnet werden. Danach gilt ab Montag, den 3. Mai 2021:

 

Klasse 1-4 haben wieder normalen Präsenzunterricht!

 

Es gilt der ursprüngliche Stundenplan vom Februar, alle Fächer werden unter den Corona-Hygienebedingungen (MNB, Testpflicht, Lüften, Hände waschen…) unterrichtet. 

Sollten Sie Fragen zum Stundenplan Ihres Kindes haben, dann informieren Sie sich bitte bei der Klassenlehrkraft.

 

Aufgrund der Kurzfristigkeit der Entscheidung, kann die Betreuung KEINE Mittagsversorgung für die kommende Woche organisieren. Bitte geben Sie Ihrem Kind, wenn Sie Betreuung benötigen, selbst ein „Lunchpaket“ mit.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Chr. Landschek

 

 

 

 

18.03.2021

 

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

wie Sie bereits aus den Medien erfahren haben, steigt der Inzidenzwert im Kreis Segeberg unaufhörlich, heute liegt er bereits bei 105,3.

 

Trotzdem findet der Wechselunterricht weiter wie bisher geplant statt!

 

Der Hygiene-und Schnupfenplan behält seine Gültigkeit und wird strengstens eingehalten.

 

Ab der nächsten Woche müssen wir in den Schulen die Möglichkeit zur Selbsttestung der Kinder anbieten, bis zu den Osterferien zweimal.

 

Bitte haben Sie Vertrauen in uns, Ihr Kind erhält nur die Möglichkeit zum Selbsttest, wenn Sie die Einverständniserklärung unterschrieben haben!

 

Die Landesregierung hat den SARS-CoV-2 Rapid Antigen Test der Firma Roche beschafft.

 

Dabei handelt es sich um Tests zur Eigenanwendung durch die Schülerinnen und Schüler. Ein Anwendungsvideo des Selbsttests finden Sie auf der Seite des Herstellers:

 

https://www.roche.de/patienten-betroffene/informationen-zu-krankheiten/covid-19/sars-cov2-rapid-antigen-test-patienten-n/#anchor-handhabung.

 

Zur Einordnung erhalten Sie eine Übersicht die unterschiedlichen Begrifflichkeiten:

 

• PCR-Tests (Polymerase Chain Reaction) werden durch medizinisches Personal durchgeführt und durch Labore ausgewertet.

 

• Antigen-Schnelltests (Point of Care-Tests) haben ihren Namen, weil das Ergebnis schnell vorliegt und sie vor Ort ohne ein zusätzliches Labor gemacht werden. Je nach Zulassung gibt es Tests, die nur durch geschultes Personal durchgeführt werden – dafür wird ähnlich wie beim PCR-Test ein Nasen- oder Rachenabstrich gemacht.

 

Außerdem gibt es Antigen-Schnelltests, die eine Zulassung als Selbsttest haben. Das bedeutet, dass man sich selbst eine Probe entnimmt (Abstrich im vorderen Nasenbereich, Spucktests, oder andere Verfahren) und diese direkt vor Ort auswertet.

 

Schnell- und Selbsttests haben gegenüber den PCR-Tests eine höhere Fehlerrate. Daher soll nach jedem positiven Schnell- und Selbsttest immer ein PCR-Test zur Bestätigung durchgeführt werden.

 

Da die Teilnahme an den Selbsttests auf freiwilliger Basis erfolgt, ergeben sich aus der Nicht-Teilnahme von Schülerinnen und Schülern keine Konsequenzen!

 

Informationen zum Ablauf eines Selbsttests in der Schule.

 

• Wir werden die Tests am kommenden Mittwoch und Donnerstag durchführen, vorher nicht. In welchen Räumlichkeiten die Testung stattfindet und zu welcher Uhrzeit, ist von der Anzahl der Einwilligungserklärungen abhängig und wird am Mittwoch entschieden.

 

• Es können nur Schülerinnen und Schüler an Selbsttests teilnehmen, für die eine gültige Einverständnis- und Einwilligungserklärung vorliegt.

 

• Die Selbsttests sollen nach Vorankündigung der Schule z.B. in den Nachmittagsstunden oder vor Unterrichtsbeginn angeboten werden. Den Schulen steht es frei, in welcher Räumlichkeit die Testung angeboten wird. Besonders bieten sich abgesonderte Räume an, in denen eine „Teststraße“ aufgebaut werden kann.

 

• Die Schülerinnen und Schüler haben unmittelbar vor der Testung auf ihre Handhygiene zu achten. Die allgemeinen Belüftungsregeln sind auch während des Testens zu beachten.

 

• Während der Testung ist sorgfältig auf den notwendigen Abstand zwischen Schülerinnen und Schülern zu achten. Die Maske darf nur während der Testung selbst abgenommen werden. Hierbei kann es mit Blick auf die Raum- und Gruppengröße erforderlich sein, die Schülerinnen und Schüler gestaffelt zu testen, so dass aufgrund der notwendigen Abstandswahrung von mindestens 1,5 Metern zueinander während des Testgeschehens zunächst nur ein Teil der in Präsenz anwesenden Schülerinnen und Schüler den Tests durchführt.

 

• Die Selbsttests führen die Schülerinnen und Schüler unter Aufsicht von Eltern, Lehrkräften oder sonstigem schulischen Personal selbst durch. Die Verlässlichkeit der Ergebnisse eines Selbsttests ist wesentlich von sorgfältigen Probenentnahmen abhängig. Insbesondere jüngere Kinder sollen bei den Testungen in geeigneter Weise durch anschauliche Erklärungen unterstützt werden. Hierzu erhalten Sie von uns weiteres unterstützendes Material.

 

• Bei der Durchführung der Testungen sollen die Aufsichtspersonen keine Hilfestellungen (z.B. Abstriche vornehmen, Teströhrchen befüllen etc.) leisten.

 

• Bei einem positiven Testergebnis gelten besondere Verhaltensregeln (siehe Anlage zum Verhalten bei einem positiven Testergebnis).

 

Schülerinnen und Schüler mit einem Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung, der ggf. dazu führt, dass sie nicht in der Lage sind, den Selbsttest eigenständig durchzuführen, sollen zukünftig ein von dem hier beschriebenen Selbsttest abweichendes Testangebot erhalten. Bei einem solchen Testangebot wird der Test durch geeignetes Fachpersonal durchgeführt! Da wir kein geeignetes Fachpersonal haben, können diese Kinder keinen Selbsttest bei uns durchführen.

 

Gibt es Eltern mit einer medizinischen Ausbildung, die sich ehrenamtlich bereit erklären würden, die Kinder anzuleiten???? Bitte melden Sie sich schnellstmöglich in der Schule.

 

Die Einverständniserklärung mit den dazugehörigen Informationsunterlagen erhalten Sie als Anlage zu diesem Schreiben. Bitte legen Sie Ihr Einverständnis bis zum 24.3.21 in die Postmappe Ihres Kindes. Eine nicht abgegebene Erklärung bedeutet für uns, dass Sie NICHT einverstanden sind. Bitte sprechen Sie mit Ihren Kindern schon einmal vorab den Ablauf eines Selbsttests durch, wenn Sie diesem Verfahren zustimmen.

 

Natürlich werden auch wir die Kinder anleiten!

 

Mit nachdenklichen Grüßen…

 

Chr. Landschek, Rektorin

 

 

Corona-Selbsttest-Kurzanleitung

 

Einverständniserklärung

 

Handhabung zum SARS-CoV-2 Rapid Antigen Test

 

Verhalten nach einem positiven PoC-Antigen-Selbsttest

 

Mehr testen für weniger Corona

 

 

 

 

11.03.2021

 

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

 

wie Sie bereits den Medien entnommen haben, müssen wir Ihre Kinder ab dem kommenden Montag im „Wechselunterricht“ beschulen. Das stellt uns vor eine große logistische Herausforderung, aber wir werden es schaffen.

In Absprache mit unserer Personalrätin, der Elternbeiratsvorsitzenden (Frau Gehringer) und weiteren Grundschulen des Schulverbands haben wir uns für folgendes Unterrichtsmodell entschieden:

  • Unterricht findet im Rahmen der Verlässlichkeit statt!
  • Klasse 1 und 2 haben von der 1. bis 4. Stunde Unterricht, Klasse 3 und 4 haben von der 1. bis 5. Stunde Unterricht!
  • Jede Klasse wird in 2 möglichst gleichgroße Gruppen geteilt, Gruppe A und Gruppe B.
  • Am Montag und Mittwoch (M-Tage) ist von den Klassen 1 und 2 Gruppe A in der Schule, von den Klassen 3 und 4 Gruppe B.
  • Am Dienstag und Donnerstag (D-Tage) ist von den Klassen 1 und 2 Gruppe B in der Schule, von den Klassen 3 und 4 Gruppe A.
  • Am Freitag, den 19. 3. erfolgt der Unterricht wie am Montag, am Freitag, den 26.3. erfolgt der Unterricht wie am Dienstag. Ich hoffe, ich habe Sie nicht zu sehr verwirrt.
  • Wichtig ist, dass in der Gruppe B keine Kinder sein sollen, die eine Notbetreuung (nur systemrelevante Berufe!) beanspruchen müssen!
  • Sie erhalten morgen von der Klassenlehrkraft Ihres Kindes die Information, in welche Gruppe Ihr Kind eingeteilt wurde. Bitte informieren Sie deshalb heute die Klassenlehrkraft, sollten Sie dringenden Notbetreuungsbedarf für Ihr Kind haben (falls die Lehrkraft Sie deshalb noch nicht angesprochen hat).

Da ich die Information erst gestern Abend erhalten habe und das Internet heute Mittag auch noch ausgefallen ist, konnte ich Sie leider nicht früher informieren.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Chr. Landschek

 

 

02.03.2021

 

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

jetzt haben wir bereits 2 Wochen Präsenzunterricht hinter uns, die meisten Kinder haben sich wieder an den Schulalltag gewöhnt. Glücklicherweise gab es bislang keine Coronafälle an unseren Standorten und auch keine „Quarantänefälle“.

Seit der letzten Woche haben alle an der Schule Beschäftigten (Lehrkräfte, Sekretärinnen, Hausmeister, Betreuungskräfte, Schulbegleitungen…) die Möglichkeit, sich regelmäßig auf das Coronavirus testen zu lassen…und fast alle machen regelmäßig Gebrauch davon.

 

Mit diesem Schreiben erhalten Sie auch die wichtigsten Informationen aus dem Ministerium:

 

Im Hinblick auf mögliche Infektionsrisiken besteht vom 8. bis 31.März 2021 auf Antrag die Möglichkeit zur Beurlaubung Ihres Kindes gem. §15 Schulgesetz SH vom Präsenzunterricht aus wichtigem Grund.

Wir benötigen dazu Ihren Antrag schriftlich oder per E-Mail, eine Begründung ist

nicht erforderlich. Die Beurlaubung gilt automatisch als genehmigt, Sie erhalten deshalb

keine Bestätigungsmail von uns!

 

Sie können im Schuljahr 2020/21 einen Antrag auf Wiederholung des Schuljahres für Ihr Kind stellen. Dies gilt für alle Jahrgangsstufen. Im Falle der Wiederholung wird das Schuljahr 2020/21 nicht auf die Dauer des Schulbesuchs angerechnet. (Erlass zur freiwilligen Wiederholung aufgrund der Coronapandemie im Schuljahr 2020/21 (Stand 1.März 2021)).

Ihr Antrag sollte spätestens eine Woche vor der Zeugniskonferenz

schriftlich eingereicht werden. In einem Gespräch vor der Zeugniskonferenz wird die Klassenlehrkraft Sie beraten.

Ein bereits gestellter Antrag auf freiwillige Wiederholung kann bis zum Termin der

Zeugniskonferenz zurückgenommen werden. In der Regel soll dem Antrag entsprochen werden.

Eine Ablehnung kommt nur in Betracht, wenn im Einzelfall besondere Gründe gegen eine Wiederholung der Jahrgangsstufe sprechen.

 

Haben Sie noch Fragen? Gern können Sie mich anrufen!

 

Herzliche Grüße

 

Chr. Landschek

 

 

 

 

 20.08.2020

 

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte!

 

Ab Montag, den 24. August gilt in allen Schulen eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung!

 

Diese Pflicht gilt auf den Laufwegen, in der Pause und auf dem Schulhof, also überall dort, wo es zu kohortenübergreifenden Begegnungen kommen kann.

Immer wenn Schülerinnen und Schüler nicht an ihrem Platz in der Klasse sitzen, müssen sie eine Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) tragen. Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind diese immer bei sich hat.

Das Hochziehen eines Kleidungsteils über das Gesicht ist in keinem Fall ausreichend!

Wir haben im Sekretariat eine begrenzte Zahl an MNB, die wir nur im Ausnahmefall ausgeben können, wenn sie vergessen wurden. Bitte haben Sie aber Verständnis dafür, dass die Ausgabe nicht kostenlos erfolgen kann, die Kosten betragen pro MNB (Einmalprodukt!) 0,50 €.

Die Kohorteneinteilung in Jahrgänge und auch die Zuweisung der Schulhofbereiche bleibt in Bad Bramstedt unverändert bestehen.

Die Kohorteneinteilung hat sich am Standort in Wiemersdorf geändert, bedingt durch den jahrgangsübergreifenden Unterricht in einigen Fächern, bilden die Jahrgänge 1 und 2 eine Kohorte, die Jahrgänge 3 und4 bilden ebenfalls eine Kohorte. Die Zuweisung der Schulhofbereiche (täglicher Wechsel im Uhrzeigersinn) bleibt unverändert bestehen.

 

Wenn es für Sie als Eltern einen dringenden Grund gibt, in die Schule zu kommen (bitte auch nur mit MNB), melden Sie sich bitte immer im Sekretariat. Das selbstständige Betreten des Schulgebäudes und des sonstigen Geländes ist momentan nicht erlaubt, auch wenn Sie wissen, wo sich Ihr Kind in der Schule aufhält.

Bitte haben Sie Verständnis für diese strenge Regelung!

Herzliche Grüße

 

Chr. Landschek

 

 

 

Informationen der Schulsozialarbeit:

 

Gerade in dieser Krisenzeit sind wir selbstverständlich füreinander da!

Auch die Schulsozialarbeiterinnen der ATS Suchtberatung Kaltenkirchen, Johanna Bosch und Kerstin Klein, sind weiterhin als Ansprechpartnerinnen für Schüler/-innen und Eltern unter den bekannten Kontaktdaten zu erreichen.

 

Grundschule Maienbeeck [-cartcount]